MINIAN HUNIOR

FOLLOW THE HUN
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

POWERED BY 6F

http://myblog.de/bloghun

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das HUN

Das HUN hat seinen eigenen Blog niedergeschlagen und will so wohl unsere Arbeit dem Gespött preisgeben. Aber daraus wird nichts, HUNMANN!

Such dir für deine Spielchen lieber eine andere Usch, hörst du? Wir machen weiter, selbst wenn alles in Scherben fällt. GELL!

21.12.06 04:30


Manche Leute müssen Langeweile haben...

Nun widmet man mir auch schon einen Spiegel dieses Blogs. Mit etwas einfältigen "Kommentaren". Wenn's Spaß macht...
14.12.06 10:28


Forenintelligenzbestien

In einem von mir früher frequentierten Forum stellte kürzlich ein gemeiner Mensch die Frage, wieviel Menschen bisher in der Menschheitsgeschichte schon gelebt haben könnte. Auf Deutsch, die Summer aller bisher Gestorbenen plus die aktuell Lebenden. Die Frage ist zwar nicht trivial, aber so schwierig auch nicht.

Die Meinungen gingen von 6 Mrd. bis 11 Mrd. Aber keinesfall mehr, so der Tenor. Foren sind ja dafür bekannt, dass sich doch nicht unbedingt die Intelligentesten tummeln. Aber was sich da für ein Abgrund auftat, hat mich doch erschaudern lassen. Dabei ist es überschlägig leicht abzuschätzen, dass Zahlen wie 11 Mrd. völlig an der Realität vorbeigehen.

Aktuell beträgt die Weltbevölkerung zwischen 6,3 und 6 Mrd. Menschen. Vor 30 Jahren waren es etwa halb so viele. Wenn man nun annimmt, dass davon die Hälfte bereits wieder gestorben ist, dann sind wir so schon bei ca. 8 Mrd. Vor 100 Jahren war es ungefähr 1,5 Mrd. Und die sind fast alle tot. Und schon sind man bei 9,5 Mrd. Vor 70 Jahren waren es ca. 1,8 Mrd. Und die sind auch alle tot, ein paar haben aber schon um 1900 gelebt. Bleiben vielleicht 1 Mrd. Und schon sind wir bei 10,5 Mrd. Nimmt man nun rechnerisch an, das in den 19 Jahrhunderten davon bis Christi Geburt nur runs 250 Millionen pro Jahrhundert gelebt haben, dann kommen nochmal 4,75 Mrd. dazu. Und schon sind wir bei 15,25 Mrd. Das nur ein sehr niedrig angesetzte untere Grenze. Natrülich waren es vielmehr. Seriöse Berechungen gehen von ca. 100 Mrd. aus.

Aber mit den Mathematik und Logikkenntnissen scheint es, zumindest unter Foristen, doch sehr schlecht bestellt.
1.12.06 00:01


Alte Rechnungen

Da wollte ich in einem sonst gemiedenen Board bei einer sehr spannenden und persönlichen Zeit-Geschichte eines Members etwas beitragen. Zu diesem Zweck bat ich den Großmeister des Boards, einen alten gesperrten Nick freizuschalten, wobei ich ihm mitteilte, dass es nur zu diesem Zweck sei.

Gnädig erfüllte er mir die Bitte. Nachdem ich den Thread mit meiner sehr persönlichen Geschichte eröffnet hatte, hatte er nichts Eiligeres zu tun, alsmich umzunicken - auf einen alten längst gelöschten Nick. Und mir eine Signatur zu verpassen, die hierher zeigte. Darauf hub ein lustiges Shreddern an.

Mir ist das zu blöd, und in einem Board, indem die Forengewaltigen sich einen Spaß daraus machen, mit ihren Verwalterrechten zu juxen, poste ich nicht.

Nun habe ich die Signatur gelöscht, und meinen Beitrag ebenfalls.

Das lehrt wieder: Man darf nicht auf Vernunft und Fairness hoffen. Alte negative Erfahrungen bestätigen sich immer wieder aufs Neue.
1.12.06 00:00


Fiskus nimmt nun Gebühren

Nach dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2007 nimmt das Finanzamt künftig mindestens 100 € Gebühr, wenn man dort eine Auskunft einholt. Sie können auch höher sein, je nachdem, um wie viel Steuern es geht.

Hut ab vor dem Erfindungsreichtum unserer Politiker. Demnächst wird man wahrscheinlich Gebühren einführen für das Einreichen und Bearbeiten einer Steuererklärung. Der Einfachheit halber könnte man die Gebühren dann gleich in Höhe einer möglichen Steuererstattung festsetzen. Und bei Steuernachzahlungen müsste dann analog eine Gebühr in Höhe der fälligen Nachzahlung festgesetzt werden.

Vor allem die Gebühr in Höhe der Steuererstattung würde die Finanzämter entlasten. Unzählige Lohnsteuerjahresausgleiche würden entfallen. Und der Fiskus würde nicht mehr seines Geldes beraubt.

Da fragt sich übrigens, warum es noch keine Bearbeitungsgebühr für die Erteilung einer Lohnsteuerkarte gibt? Führerschein und Ausweise kosten ja auch schon etwas. Und sollte man nicht eine Kopfgebühr für die Verabschiedung des Jahressteuergesetzes einführen? Auch dies ist doch eine staatliche Leistung die Geld kostet. Und überhaupt. Finanzbeamte kosten Geld. Sollte man nicht ein Kopfsteuer für alle Steuerzahler einführen, die die Kosten der Finanzverwaltung abdeckt? Was sagt der Rechnungshof dazu? Handeln unsere Politiker nicht grob fahrlässig, wenn sie mögliche Einnahmequellen einfach nicht anzapfen? Kann der mündige Bürger solche Politiker überhaupt noch wählen? Der Staat bürdet dem Bürger und den kommenden Generationen immer mehr Lasten auf, und übersieht fahrlässig einfach Einnahmemöglichkeiten. Das darf nicht sein.
1.12.06 00:00


Relaunch

Ich denke, ich werde das Mixx-it wieder aufmachen.
30.11.06 23:59


Ausgesperrt

Heute wollte ich mich in einem gewissen xx-Forum erstmals registrieren.

"Dieser Nick ist bereits vergeben" bellte mir das Forum entgegen.

Er war natürlich nicht vergeben.

Nun ja. Ausgesperrt. Auch gut.
30.11.06 23:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung